Gestern haben wir die COVID-19 Impfaktion der Stiftung Humanitas in Horgen fotografisch begleitet. Ein sehr emotionaler Moment für alle Beteiligten und ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zurück in eine Normalität, wie wir sie alle kennen und vermissen.

Unser Kunde – die Stiftung Humanitas in Horgen – ist für uns ein Herzensprojekt. Die Humanitas Stiftung bietet Erwachsenen mit einer Behinderung aus der Region Horgen ein vielfältiges und durchlässiges Arbeits- und Bildungsangebot sowie Wohnplätze mit unterschiedlicher Betreuungsintensität.

Bereits im Sommer/Herbst 2019 durften wir die Bilder für den Jahresbericht 2020 fotografieren. Jedes Shooting und jede Begegnung mit den Klienten ist jedes mal ein spezielles Erlebnis und mit sehr viel Emotionen verbunden. Mittlerweile kennen wir fast alle beim Namen und jeder hat seine ganz eigene Geschichte, und zu jedem einzelnen baut man im Laufe der Zeit eine persönliche Verbindung auf.

Gestern war es dann endlich soweit; Die ersten Klienten und vordefinierte Mitarbeitenden der Stiftung Humanitas wurden gegen COVID-19 geimpft. Die meisten haben das tapfer über sich ergehen lassen. Mit liebevollem Zureden, Händchen halten und einem Lächeln im Gesicht, haben auch die etwas Ängstlicheren den Piks gut überstanden. Aber vor allem die fürsorgliche Begleitung der Humanitas-Mitarbeitenden und des Impf-Teams hat viel dazu beigetragen, dass die Klienten ruhig und entspannt diese aufregende Geschichte meistern konnten. Im Ruheraum gab es dann gleich im Anschluss eine kleine Snack-Stärkung und die Möglichkeit sich auszuruhen.

Eine schöne Reportage und für uns auch ein motivierendes Erlebnis, sowie ein kleiner Lichtblick auf dem Weg zum Ende dieser Pandemie.